Die Eckdaten

  • Der STUFENLOS Lift: Gulliver Individual-Aufzug
  • Die Herausforderung: Einpassung ins bestehende Mehrfamilienhaus, Erschließung 2. und 3. Stock
  • Das Ergebnis: passgenaue Bewegungsfreiheit für den langen Verbleib im eigenen Zuhause

Das Gespräch

mit Frau Bauer

Wenn wir unseren Lesern schreiben, „Individual-Aufzug“, dann weiß noch niemand, was denn das Tolle daran ist. Verraten Sie es uns?

Das Tolle daran ist: dass der Aufzug überhaupt hineingepasst hat. Wir sind hier in einem Mehrfamilienhaus mit innenliegendem Treppenhaus … An einen Aufzug haben wir zuerst gar nicht gedacht. Jetzt aber ist mein Mann 85, ich selbst bin 84, und ins Altersheim? Möchten wir nicht. Wie kommen Sie nun als alter Mensch, wenn Sie nicht mehr gut gehen können, in den zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses? Nur mit Aufzug.

Stimmt. Und als die Entscheidung für einen Aufzug gefallen war, wie kamen Sie auf STUFENLOS?

Mein Mann hat Ihre Firma im Mieterheft gefunden, sich bei Ihnen gemeldet – und kurz darauf hatten wir Besuch von Ihnen. Auch im Lift-Zentrum in Karlsruhe waren wir und haben uns das live angeschaut.

(Unterdessen ist auch Herr Bauer in der Nähe, sagt kurz hallo und kann sicher sein: Wir verstehen uns bestens.)

Wir sind wirklich toll betreut worden, vom Angebot über die Abwicklung bis zur Montage – erstaunlich, wie schnell alles ging.

Und wie gut alles geklappt hat …

Genau. Denn was schön ist: Alles ist aus Glas, das passt alles so wunderbar mit unserem Treppenhaus und der Farbe, als ob der Aufzug schon immer im Haus gewesen wäre.

So soll es ja auch sein. Das heißt, falls Nachbarn oder Freunde Sie irgendwann fragen – was empfehlen Sie?

Über eines muss ich mir klar werden: Wie gestalte ich die Zukunft im Alter? Wir selbst haben das erst ab 80 überlegt und gemerkt, die Kräfte lassen nach. Mit künstlichem Knie, mit dem großen Einkauf … Es geht einfach nicht mehr so gut. Wer aber wie wir geistig rege ist und gern selbstständig im eigenen Haus bleiben will, ohne ständig nach Hilfe zu fragen – für den ist das ideal. Diese Entscheidung war auf jeden Fall richtig! Außerdem ist die Rechnung einfach: Ein Jahr zu zweit in einem Pflegeheim, dann ist der Aufzug bezahlt.

Die Fakten sprechen für sich. Und das Gefühl?

Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir zur Tür rausgehen und mit dem Aufzug hinunterfahren können. Zum Beispiel auch für meinen Mann und seinen Hobbyraum im Keller. Da würde er wohl so manches Mal überlegen, ob er sich den Weg antut. So steigt er einfach in den Aufzug. In unserer Wohnung selbst haben wir zwar eine Treppe zwischen beiden Etagen, aber wenn es gar nicht mehr geht, dann verlassen wir die Wohnung eben unten und fahren mit dem Aufzug nach oben. Wenn jemand übrigens den Aufzug besichtigen möchte: jederzeit gern.

Ihre Probefahrt im Lift-Zentrum

In den bundesweit einzigartigen Ausstellungen heißen wir Sie jederzeit herzlich willkommen. Testen Sie die verschiedenen Liftsysteme führender Hersteller an einem Ort! Vergleichen Sie die verschiedenen Liftmodelle bei einer Probefahrt und entscheiden Sie sich für Ihren passenden STUFENLOS-Lift!

Info-Telefon: (0721) 78 31 240